Hotel Niedersachsen Hahnenklee-Bockswiese

Hahnenklee

Hotel Niedersachsen in Goslar-Hahnenklee - Online Buchen

Hotel Niedersachsen
Wiesenstrasse 12
38644 Goslar-Hahnenklee
Telefon +49(0)5325 52 86-0
E-Mail Kontakt

Version Niederlande Hotel Niedersachsen Website    Englische Version Hotel Niedersachsen Website

Ihr Urlaubsort Hahnenklee-Bockswiese

P1000348
Hahnenklee ist staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort - und das seit 130 Jahren. Der Luftkurort zeichnet sich durch ein schonendes und mildes Reizklima aus. Die nachgewiesene therapeutische Wirkung der hohen Luftreinheit in Hahnenklee unterstützt die Regeneration von Körper und Seele und sorgt für eine Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. 
IMG 5686



Sehenswerte Ausflugsziele in Hahnenklee:

  • Liebesbankweg Hahnenklee      (erster Premium-Wanderweg im Harz und Niedersachsen)
  • Gustav-Adolf-Kirche     (Holz-Kirche im Stil norwegischer Stabkirchen) 
  • Bocksberg (Bocksberg-Seilbahn)
  • Allwetter-Rodelbahn "BocksbergBob" 
  • Mountainbikepark am Bocksberg
Hotel Niedersachsen Harz-1180883

Ein wenig zur Historie des Ortes

Im 12. Jahrhundert besiedeln Mönche das Hochplateau nahe Clausthal, gründen Klöster und erschließen langsam den Bergbau, indem sie Berglaute beauftragen, verstärkt nach Erz zu suchen. 150 Jahre lang tut sich im Bergbau fast nichts, zumal im 14. Jahrhundert in der Region die Pest wütete und viele Opfer forderte.
Im 16. Jahrhundert wird unter der Regierung Herzog Heinrich des Jüngeren (Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel) die Erzförderung enorm vorangetrieben. Der Bergbau wird für mehrere Jahrhunderte für viele Menschen in der Region zum beständigen Broterwerb und zur nachhaltigen Einnahmequelle der Region. Zur Regierungszeit Heinrich des Jüngeren entstehen die Wurzeln der Oberharzer Wasserwirtschaft bzw. des Oberharzer Wasserregals. Für den Bergbau entsteht in knapp drei Jahrhunderten ein einzigartiges Wasserkraftsystem, das aus Wasserläufen, Gräben, Teichen und Wasserrädern besteht.
1569 erstmals als Bergarbeiterort erwähnt, wächst die "Hohe Klippe" (Hahn = hoch, Klee = Kliff) in den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten zusehends.
Zum Ende des 19. Jahrhunderts werden die Erträge aus dem Bergbau spärlich, die Erzförderung allein stellt den Lebensunterhalt der Menschen nicht mehr sicher. Parallel dazu entwickelt sich aber ein Trend, der richtungsweisend für Hahnenklee wird: Reiche Familien aus Hannover, Braunschweig und Göttingen entdecken Kur-Urlaube in ihrer näheren Umgebung. Die wohltuende klare Bergluft in Hahnenklee und Bockswiese bringt immer mehr Besucher in den Ort, sodass Hahnenklee ab 1882 als staatlich anerkannter Kurort eine stattliche Anzahl Hotels, Pensionen und Fremdenzimmer vorzuweisen hat. 

1898 Hotel Niedersachsen